x

Newsletter

Jetzt zu unserem Newsletter anmelden und immer auf dem aktuellsten Stand bleiben


Kontakt

Energiesparen ganz einfach

Jetzt Engerie sparen und das Portemonnaie schonen

Wir helfen Ihnen nicht nur Strom, sondern auch Geld zu sparen und decken für Sie die Stromfresser im Haushalt auf:

Küche

Herd – Deckel drauf beim Kochen

Nutzen Sie zum Kochen den Deckel auf Pfanne oder Topf. Sie können den Herd ruhig früher ausschalten und mit der verbleibenden Restwärme das Essen fertigkochen. Sollten Sie heisses Wasser brauchen, nutzen Sie doch einfach den Wasserkochen und giessen dieses dann in den Kochtopf.

Ofen – Restwärme nutzen

Man muss das geliebte Ofengericht nicht in den bereits vorgeheizten Ofen schieben. Sie können das Gericht von Anfang an in den Ofen geben und einfach etwas länger drinnen lassen. Guter Tipp: Schalten Sie den Ofen früher aus, die restliche Wärme lässt das Gericht fertiggaren.

Kühlschrank – 7 Grad reichen

Prüfen Sie, ob Sie bereits ein Gerät mit der Energieeffizienzklasse A+++ besitzen und ob alle Dichtungen gut schliessen. Das wichtigste ist, dass die Temperatur auf 7 Grad eingestellt ist.

Sollten Sie noch einen älteren Kühlschrank besitzen, tauen Sie diesen regelmässig ab, denn schon eine geringe Eisschicht kann den Stromverbrauch erhöhen.

Sollten Sie Essen auftauen wollen, stellen Sie das Gefriergut doch einfach in den Kühlschrank. Die Kälte, die beim Auftauen entweicht, kühlt den Kühlschrank zusätzlich.

Geschirrspüler – Sparprogramm nutzen

Nutzen Sie besser den Geschirrspüler als das Geschirr mit der Hand abzuwaschen, denn dies verbraucht mehr Wasser. Um noch mehr Wasser zu sparen, wischen Sie Speisereste einfach vom Geschirr. Den Geschirrspüler am besten nur im Sparprogramm und ganz gefüllt laufen lassen.

Badezimmer

Engergiefresser Bad – Duschen bevorzugen

Im Bad sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Duschbrausen und Wasserhähne legen. Am besten verwendet man Spareinsätze, da diese auch den Wasserstrahldruck nicht beeinflussen.

Duschen ist auf alle Fälle energie- und wassersparender als baden. Auch während dem Einseifen können Sie das Wasser abschalten und so Geld sparen.

Auch die WC-Spülung benötigt viel Wasser. Hier drücken Sie am besten immer die Spartaste.

Waschmaschine & Trockner

Stromfresser Waschmaschine – Waschtemperatur verringern

Die heutigen Waschmaschinen mit den aktuellen Waschpulvern und Flüssigwaschmittel liefern bereits bei geringen Gradzahlen einwandfrei saubere Wäsche. Hier reichen oftmals schon 20 bis 30 Grad aus. Dies spart Wasser und Energie.

Wenn immer möglich sollten Sie auf den Tumbler verzichten und die Wäsche lieber gut schleudern und zum Trocknen aufhängen. Hier haben Sie auch den Vorteil, dass diese Form des Trocknens die Wäsche zusätzlich schont.

Licht & Elektrogeräte

Stromfresser Licht – auf LED-Lampen umrüsten

Schalten Sie Licht, dass Sie nicht unbedingt benötigen, immer aus. Auch wenn Sie nur kurz den Raum verlassen, sparen Sie mit dem Löschen des Lichtes Strom.

Ein weiterer Tipp ist, dass Sie alle Lampen auf LED umrüsten, da diese ein enormes Sparpotenzial bieten.

Stromfresser Elektrogeräte – Steckdosenleisten mit Schalter einsetzen

Wenn ein Gerät nicht gebraucht wird, nehmen Sie es vollständig vom Netz, denn auch Standby frisst Strom. Hier können Sie einfach Steckdosenleisten mit Schalter verwenden.
Am besten stecken Sie auch das Ladegerät nach dem Aufladen aus und nehmen den WLAN-Router bei Nichtgebrauch (Verlassen der Wohnung/nachts) vom Strom.

Energiefresser Heizung

Raumtemperatur & Lüften

In den Schlafzimmern können Sie die Raumtemperatur ruhig auf 16-18 Grad senken. In allen anderen Wohnräumen sollte eine Raumtemperatur von ca. 22 Grad bereits helfen Strom und Geld zu sparen. Falls Sie noch Radiatoren in der Wohnung haben, sollten diese frei zugänglich und nicht von Möbeln oder Vorhängen verdeckt sein.

Auch das richtige Lüften der Räume ist wichtig. Verzichten Sie auf das Kippfenster und bevorzugen Sie Quer- oder Stosslüften. Nutzen Sie an sonnigen Tagen zusätzlich die Kraft der Sonne, da diese die Wohnräume gratis beheizt.

Sollten Sie längere Zeit abwesend sein, so drehen Sie das Thermostat auf Stufe 1 zurück. Damit sparen Sie Energie und die Wohnung kühlt trotzdem nicht ganz aus.

Richtig Heizen

Temperatur senken = Geld sparen

Um Energie und Geld zu sparen, heizen Sie bewohnte Räume auf nicht mehr als 22 Grad. Sollte Ihnen trotzdem kalt werden, ziehen Sie am besten einen Pullover und dicke Socken an.

Im Schlafzimmer reicht eine Temperatur von 17 Grad schon aus. Dies spart Energie und wirkt sich auch positiv auf Ihren Schlaf aus. Damit die Wohnräume nicht das Schlafzimmer mitheizen, sollten Sie die Türen immer geschlossen halten.

Sie können die Temperatur nachts und tagsüber, während Sie nicht zu Hause sind, um ein Grad senken. Stellen Sie die Temperatur jedoch nicht zu niedrig, da ein Aufheizen der Wohnung wieder zusätzlich Energie verschwendet.

Sollten Sie länger abwesend sein, so können Sie die Heizung auf Stufe 2 stellen. Kühler sollte die Wohnung jedoch nicht werden, da bei zu kalten Raumtemperaturen Schimmelgefahr droht.

Thermostat – die Bedeutung der Stufen

Stufe 1 = 12 Grad
Stufe 2 = 16 Grad
Stufe 3 = 20 Grad
Stufe 4 = 24 Grad
Stufe 5 = 28 Grad
(Sternchen = 5 Grad bzw. Frostschutz)

Wärme speichern leicht gemacht

Sollten Sie in einem älteren Haus bzw. einer älteren Wohnung leben, so geht viel Wärme über die Fenster verloren. Um die Wärme zu speichern, schliessen Sie am besten die Fensterläden und/oder Rollläden. Durch diesen Trick bleibt viel von der Heizwärme in den Räumen gespeichert.

Prüfen Sie auch, ob die Dichtungen der Türen und Fenster intakt sind, da ansonsten über die undichten Rahmen viel Wärme verloren geht.

Richtig lüften – Kippfenster schliessen

Hier lautet die Devise: Lieber Stoss- oder Querlüften als geöffnete Kippfenster. Drei- bis viermal Lüften von je knapp 5 Minuten reicht völlig aus und wirkt auch Feuchtigkeit und Schimmel entgegen.

Heizkörper – regelmässig Entlüften

Spätestens wenn Ihr Heizkörper gluckert, sollte dieser Entlüftet werden. Besser wäre es natürlich, wenn Sie dies ein- bis zweimal pro Jahr durchführen. Die im Heizkörper verbliebene Luft führt nämlich zu höherem Energieverbrauch.

Wichtig ist auch, dass Heizkörper weder von Möbeln noch Vorhängen verdeckt werden, denn nur so, kann dieser einwandfrei den Raum beheizen.

Kuschelig Warm trotz kühlem Zimmer

Auch eine Möglichkeit Energie zu sparen:
Unsere feinen Duvets mit einer Füllung aus reiner Schafwolle